Das TUES ist unser Hobel fürs Grobe, das Gerät für dicke Sprünge, brutale Whips und krasse Lines. Es ist unser Synonym für Good Times, denn egal ob du mit deinen Buddies im Bikepark am Stylen bist oder bei Downhill-Rennen den Ton angibst, es kitzelt einfach noch mehr Speed aus dir heraus. 2016 fuhr Aaron Gwin direkt an die Spitze des Downhill World Cups und bewies einmal mehr, dass das TUES ein absolut zuverlässiges Killerbike ist, mit dem man nicht nur auf den unfahrbaren Lines Utahs eine verdammt gute Performance abliefert. Völlig zu Recht wurde es deshalb mehrfach vom englischen Dirt Magazine zum „Downhill bike of the year“ gekürt. Ein wahres Brett eben.

„The Tues has been one of our benchmark bikes of all time.“

Steve Jones, Dirt 100 2015

Ob du lieber auf einem Carbon- oder Aluminiumbike steil gehst, überlassen wir dir. Grundsätzlich stehen die Alu-Modelle den Kollegen aus Carbon in nichts nach, denn sie beruhen auf derselben Rahmenplattform. Jedoch ist Aluminium der preiswertere Rohstoff, so dass du mit einem Alu-Bike deutlich günstiger fährst als mit einem Carbon-Bike. Stabilität und ein niedriger Einstiegspreis sprechen für unsere topausgestatteten Alu-Modelle.

Hohe Steifigkeitswerte und Stabilität haben wir auch bei der Entwicklung unserer Carbon-Rahmen erreicht. Die Rahmen werden im Monocoque-Verfahren produziert und erhalten an den neuralgischen Stellen Extra-Wandstärke, damit sie die härtesten Manöver problemlos wegstecken. Die Carbon-Modelle wiegen deutlich weniger als das Pendant in Alu und bilden die Basis für unsere PRO-Modelle, denen wir die besten Parts spendiert haben.

Bei der Entwicklung des Rahmens haben wir viel Wert auf ein ausbalanciertes Zusammenspiel von Rahmenkinematik, hydraulischer Dämpfung und Federkraft gelegt. Das TUES ist sowohl in der Alu- als auch Carbon-Variante leicht und steif und lässt sich durch seinen tiefen Schwerpunkt optimal steuern. Durch die zentrale Sitzposition im Bike baust du mehr Druck in Anliegern auf und wirst bei hohen Geschwindigkeiten oder dicken Sprüngen nicht aus der Ruhe gebracht.

Unsere eigenentwickelte Fahrwerkstechnologie Virtual 4 Link sorgt dafür, dass das TUES sanft im Ansprechverhalten und linear im Federwegsverlauf ist. Dabei bleibt es aber progressiv genug, um gegen Ende des Federwegs nicht durchzuschlagen.

Aaron Gwin – Legend! Der Master of Chainless und sein TUES sind ein Traumteam, das es gleich in der ersten gemeinsamen Saison ganz oben aufs Siegertreppchen geschafft hat. Aaron gehört zu den professionellsten Rennfahrern dieser Welt, der sehr viel Wert auf sein Material legt. Unser Killerbike hat ihn vom allerersten Moment an überzeugt, die Geometrie und das Kinematikkonzept entsprechen genau seinen Vorstellungen. Zusammen mit dem YT Mob wird er auch 2017 wieder an den Start des Downhill World Cups gehen, um Grenzen auszuloten, Rekorde aufzustellen und den lang ersehnten Weltmeisterschaftstitel zu holen.

Größer, höher, weiter – das sind die Attribute, die Andreus Fahrweise ziemlich treffend beschreiben. Vielleicht der beste Mountainbiker der Welt, definitiv der mit den dicksten Eiern. Die Grenzen des Sports definiert Andreu jedes Jahr aufs Neue – frei nach dem Motto „Living on the edge“. Das ist auch der Grund, warum das TUES das richtige Bike für den Katalanen ist: Es überlebt selbst die harten Sprünge der FEST Series und liefert auch bei der nächsten Whip-Session 100 Prozent.

Cam Zink ist der Mann für die harten Fälle. Ein Freerider, der immer wieder aufsteht, der die Risiken kennt – und drauf scheißt. Nicht nur deshalb sind seine Runs bei der Red Bull Rampage legendär: Backflips, wahnsinnige 360 Drops und massive Sprünge. Bei Cam sieht alles immer kinderleicht aus. Mit dem TUES hat er die passende Downhill-Maschine unter sich, mit der sich selbst Weltrekorde easy aufstellen lassen.