December 13, 2018

Get to know: Adolf Silva

Mit seinen 21 Jahren zählt Adolf Silva zu den Küken der YT Family. Seine Karriere startete er auf einem BMX und machte mit mehreren Kurzvideos auf sich aufmerksam. Dass Adolf auf Mountain Bikes wechselte und Teil von YT wurde, hat er vor allem seinem Kumpel Andreu Lacondeguy zu verdanken. Die beiden sind in Barcelona aufgewachsen und wer dort Shredden geht, landet unweigerlich im La Poma Bikepark. Genau dort hat Andreu auch Adolfs Potential erkannt, als der damals 16-Jährige wie am Fließband Double Backflips auf seinem BMX raushaute. 2018 hat sich Adolf als Rookie bei der Rampage direkt den Peoples Choice Award gesichert –  wir sind uns sicher, dass wir von diesem Young Talent in Zukunft noch mehr sehen und hören werden. 

 

 

Du hast auf dem BMX angefangen. Wieso bist Du aufs Mountain Bike gewechselt? 

Ich habe mit Mountain Bikes angefangen, als mir Andreu sein DIRT LOVE gegeben hat. Damit bin ich zuhause viel gefahren und wurde immer besser. Also bin ich langsam vom BMX aufs MTB umgestiegen. 

 

Wann und warum hast Du mit dem Mountain Biking begonnen?

Das war vor sieben oder acht Jahren. Ich hab's einfach probiert, es geliebt und immer weiter gemacht. 

 

Du sagst von Dir selbst, dass Du kein Typ für Wettbewerbe bist. Warum?  

Weil ich einfach gerne auf meinem Bike sitze, verrückte Sachen ausprobiere und Spaß dabei habe. Ich kann fahren was ich will und wo ich will. Das passt besser zu mir als ein Wettbewerb, bei dem Judges meine Tricks bewerten. 

 

 

Wenn Du zurückblickst: Was war Dein Highlight 2018? 

Ich denke Rampage. Jahrelang hab ich davon geträumt und dieses Jahr durfte ich endlich mitfahren. Ich bin immer noch stoked!  

 

 

 

Wie kams zu Deiner Teilnahme bei der Rampage 2018?

Ich bin einfach mein Bike gefahren und habe bewiesen, dass ich nen krassen und sicheren Run auf die Beine stellen kann. Das war's, denk ich. 

 

Erzähl uns von Deiner Line! Mit wem hast Du Dich zusammengetan und wie bist Du das Ganze angegangen? 

Ich habe mich mit Ethan, Tom, Sorge und Aggy zusammengetan. Am ersten Tag haben wir uns verschiedene Möglichkeiten und große Sprünge angeschaut und dann hat sich eigentlich alles zusammengefügt. 

 

 

 

 

Wie hast Du Dich auf die Rampage vorbereitet? 

Ich habe mich nicht speziell darauf vorbreitet. Ich bin mein TUES gefahren so viel ich konnte, damit ich mich für den Big Stuff bei der Rampage sicher fühle.   

 

Wie wichtig war Andreu für Deine Entwicklung? 

Wir sind von Tag eins an zusammen gefahren und es hat mir natürlich unheimlich geholfen, mit einem der besten Fahrer überhaupt zu fahren. Er hat mir mit den Bikes geholfen und mit allem anderen auch. Er hat wirklich alles für mich getan und war deshalb definitv eine große Hilfe für meinen Werdegang. 

 

Bei der Rampage bist Du im Training ordentlich gecrashed. Wie wirkt sich so ein Sturz mental auf Dich aus, wenn Du weißt, Du willst denselben Sprung nochmal probieren?

Sowas macht mir gar nichts aus. Ich wusste, dass ich einfach schneller fahren musste und das Schlimmste war ja schon passiert. Danach war ich auch nicht mehr nervös. 

 

 

Mit welchem Setup an Deinem TUES bist Du an den Start gegangen?

Ich hab es etwas weicher eingestellt als für die Fest Series und etwas härter als beim Downhill – irgendwo dazwischen, um alles gut meistern zu können. 

 

Was hält die Zukunft für Dich bereit?

Ich werde bei mehr Urban Downhill Rennen teilnehmen und bei den Masters of Dirt und der Fest Series dabei sein; einfach coole Events und sicher werde ich auch ein paar Riding Edits filmen ...