May 02, 2017

World Cup kick-off in Lourdes

 

 

Neko Mulally, unser Neuzugang im Mob, konnte sich in Lourdes auf einen erstklassigen siebten Platz katapultieren, während Aaron mit den brutalen Wetter- und Streckenbedingungen zu kämpfen hatte.   

Der Auftakt für die Downhill World Cup Saison 2017 fand nun schon zum dritten Mal in Folge im französischen Lourdes statt. Die Woche fing für den Mob allerdings nicht gerade optimal an: Manager Martin Whiteley musste den Ausfall unseres jüngsten Mob Fahrers Angel Suarez bekannt geben, der sich in seinen letzten Trainingsläufen den linken Arm gebrochen hatte. Der Spanier wird die nächsten zwei Monate leider komplett ausfallen und wahrscheinlich erst wieder in Vallnord am Start sein. 

Angels Kollegen Aaron und Neko bereiteten sich also nur im Doppelpack auf das Rennen vor und die Quali-Ergebnisse ließen auf ein ziemlich spannendes Rennen schließen: Neko holte sich mit 2:58.583 Position 16, Aaron mit 2:53.992 Platz 5. Die Vorzeichen standen gut, allerdings zeigte der Pic Du Jer am Sonntag seine ungemütliche Seite: Die letzten zehn Starter hatten mit heftigen Windböen, schlechter Sicht und heftigem Regen zu kämpfen. Die Folge waren rutschige Wurzeln und Steilhänge, an denen sich selbst die Top-Rider nicht sturzfrei entlang hangeln konnten. 

 

 

 

Aaron crashte direkt in der ersten Sektion auf dem Weg zur „Wall“. Zu seinem Pech beschlugen im unteren Teil der Strecke seine Goggles, so dass er richtig schlechte Sicht hatte und die Kontrolle über sein Bike ein zweites Mal verlor. Er flog über die Streckenabsperrung und erhielt ein „Disqualified“ als Quittung. Den Start in die Saison hatte er sich garantiert anders vorgestellt: „Die Vorbereitungen für das Rennen liefen gut, ich war zufrieden und fühlte mich in der Lage, den Sieg in Lourdes zu holen. Leider machte mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung, aber das ist Racing! Es wird in jedem Fall eine spannende Saison.“ 

Teamkollege Neko hatte als Top 20 Fahrer zwar mehr Glück mit den Streckenverhältnissen, musste aber ebenfalls gegen den heftigen Wind steuern. Er fuhr smarte Lines und holte sich am Ende Platz 7, sein bisher zweitbestes World Cup Ergebnis. Große Erleichterung und Freude bei Neko: „Ich bin total happy, dass das Wochenende so problemlos für mich gelaufen ist. Das Glück war auf meiner Seite und ich kann auf einem guten Ergebnis aufbauen. Das Team funktioniert fantastisch und ich freue mich, dass ich ein Teil davon bin.“

 

 

 

"Tales of the Mob" - Die erste Folge 2017