January 13, 2017

Neko joins the party

Freitag, der 13. ist bei uns kein Tag der Hiobsbotschaften. Im Gegenteil – wir haben erfreuliche News parat: US-Amerikaner Neko Mulally wird als dritter Fahrer im YT Mob zusammen mit Aaron Gwin und Angel Suarez im UCI Downhill World Cup mitmischen.

Nach zwei Jahren Gstaad-SCOTT hat sich der 23-jährige Neko “Gnarly” Mulally aus North Carolina für ein neues Team entschieden: 2017 wird er für den YT Mob an den Start gehen, das Team, mit dem wir 2016 den World Cup Gesamtsieg mit Aaron Gwin holen konnten.

Neko, der im Alter von sechs Jahren schon sein erstes Rennen fuhr, kennt Aaron Gwin und Team-Manager Martin Whiteley noch aus alten Zeiten, als sie 2011/2012 im Team zusammenarbeiteten. „Das hat damals ziemlich gut funktioniert und wir sind seitdem immer in Kontakt geblieben und haben uns auf Rennen getroffen.“, so Mulally. „2016 lief dann mein Vertrag aus und beim Mob war noch ein Platz frei. Ich hätte es nicht besser treffen können und ich glaube, dass ich mit den Jungs was reißen kann.“ Bei YT dürfte sich Neko gut aufgehoben fühlen, denn Good Times und Gravity haben einen hohen Stellenwert in Forchheim.

Unser CEO Markus Flossmann freut sich sehr über den Neuzugang: „Mit Neko im Team sind wir extrem gut aufgestellt. Die Jungs ergänzen sich und jeder einzelne wird vom anderen profitieren. Eine perfekte Mischung, die extrem viel Potential hat. Wir sind gespannt auf die neue Saison und können das erste World Cup Rennen kaum erwarten.“

Was den jungen Amerikaner auszeichnet, wie seine Pläne und seine Motivation im neuen Jahr aussehen und wie Bier und Rennfahren zusammenpassen, erzählt er uns im Interview:

 

 

Hi Neko. Du bist nächstes Jahr auf einem TUES CF unterwegs. Wie wird denn dein Setup aussehen?

Ich werde wie Angel ein TUES in XL fahren, denn ich bevorzuge einen langen Reach. Mein Lenker hat allerdings nur 20 mm Rise, während der von Aaron 30 mm und der von Angel 40 mm hoch ist. Wahrscheinlich werde ich 170 mm Kurbeln mit einem 34er Kettenblatt fahren, damit ich eine bessere Hebelwirkung und weniger Widerstand beim Pedalieren habe, auch wenn ich damit ein bisschen Bodenfreiheit einbüße. Ob ich einen Stahl- oder Luftdämpfer einsetzen werde, entscheidet sich noch bei den anstehenden Tests.

Wie würdest du deinen Ridingstyle beschreiben?

Ich war schon immer sehr aufs Rennen fahren fixiert, so dass ich meinen Style als effizient und schnell bezeichnen würde, also weniger ausgefallen, sondern Full Speed. Meine Skills will ich natürlich auch weiter entwickeln, so dass ich im Training mittlerweile lieber die harten Lines fahre, auch wenn ich dadurch langsamer bin. Nur so bleibt es spannend und man sieht den Trail wieder aus einer anderen Perspektive.

Woher kennst du deine Teamkollegen? Wo seid ihr euch zum ersten Mal über den Weg gelaufen?

Aaron kenne ich noch aus alten Zeiten, als wir in einem Team (Anm.: Trek World Racing) waren. Er ist wahrscheinlich der professionellste Fahrer auf diesem Planeten und kann die meisten Haken auf seinem Trainingsplan machen. Von ihm werde ich eine Menge lernen. Und Angel habe ich das erste Mal vor zwei Jahren getroffen. Das war in Lenzerheide, als er im Hot Seat saß und ich mich gefragt habe, wer wohl dieser spanische Typ ist, der mir gerade die Bestzeit abgenommen hat. Letztes Jahr haben wir uns öfter auf den Rennen getroffen und ich freue mich darauf, ihn besser kennenzulernen.

Wer wird dein Mechaniker sein? Wird dein Bruder abgelöst?

Dieses Jahr wird Ben Arnott mein Mechaniker sein, er hatte letztes Jahr schon für den Mob gearbeitet. Er ist ein unglaublich smarter Dude, eher so der Ingenieurstyp, mit viel Erfahrung und einem ziemlich guten Style. Ich könnte mir kaum einen Besseren für den Job vorstellen. Mein Bruder wird sich erstmal wieder der Schule widmen und einen Job als Shopmanager anfangen. Wir hatten die letzten zwei Jahre eine verdammt gute Zeit auf unseren Reisen und ich hoffe, wir können das irgendwann nochmal wiederholen. Jetzt heißt’s aber erstmal getrennte Wege.

Wer sind deine anderen Sponsoren?

Ich werde mit Oskar Blues Brewery, Bell Helmets, Royal Racing, Scott Goggles und Blue Sky Fuel zusammenarbeiten. Oskar Blue ist eine Brauerei bei mir in der Nähe, die sich im Mountainbiking engagiert. Alle Mitarbeiter sind Biker und lieben den Sport.

Scheinbar bist du der einzige World Cup Rider mit einer Brauerei als Helmsponsor. Wie passt das denn zusammen?

Als Biker beendet man einen guten Tag auf dem Rad gern mal mit einem Bier, bei vielen Leuten gehört es dazu. Oskar Blues steht hinterm Biken und ist stolz darauf, den Sport zu unterstützen. Die Jungs sind allesamt korrekte Kerle und es macht Spaß, mit ihnen zu arbeiten.

Welche Ziele hast du dir für die nächste Saison gesetzt?

In die Top Ten fahren und mich selbst weiter pushen.

Welche Rennen wirst du fahren?

  • UCI World Cup
  • UCI World Championships
  • Select Pro Gravity Tour Events
  • US National Championships

Und was läuft im Moment?

Letzten Monat habe ich mein Training umgestellt, ab jetzt läuft die Saisonvorbereitung nach Plan. Nach meinem Umzug vor ein paar Wochen war ich schwer mit Trailbuilding beschäftigt. Ich habe zusammen mit ein paar guten Freunden einen kleinen Bikepark in der Nähe gebaut und außerdem eine Nachwuchsrennserie mit vier Stopps organisiert. Also ziemlich viel Arbeit, aber total viel Spaß und es hat geholfen, den Sport in meiner Region zu stärken. Jetzt bin ich aber wieder ganz auf die neue Saison fokussiert, mit täglichem Training und Biken.

Wie läuft dein Training ab und wo trainierst du?

Unter der Woche bin ich meistens im Fitness-Studio und fahre XC. Am Wochenende geht’s dann aufs Downhillbike. Training ist momentan ein Vollzeitjob, bis das erste World Cup Rennen ansteht, danach geht’s mit einem ähnlichen Plan weiter.

Wie definierst du Good Times?

Dieses gute Gefühl, das man hat, wenn man irgendwo mit ein paar Freunden auf zwei Rädern unterwegs ist.

Wie unterscheidet sich der typische Westcoast-Rider vom Eastcoast-Rider?

Die Jungs von der Eastside sind natürlich tougher, wir müssen bei jedem Wetter fahren.

Mit wem fährst du am liebsten?

Mein Bruder Logan ist der beste Riding-Buddy, den es gibt. Das einzige, worum es ihm beim Biken geht, ist so viel Spaß wie möglich zu haben.

Was ist dir wichtig im Leben?

Stoked aufzuwachen und in den Tag abzutauchen.

Was macht dich happy?

Wenn ich auf dem Bike sitze und es richtig gut läuft.

Was ärgert dich?

Wenn meine eigenen Fehler mich zurückwerfen.

Mit wem würdest du gern mal so richtig abfeiern?

Stevie!

Das beste Mountainbike-Video aller Zeiten?

Sam Hills Racerun in Val di Sole 2008.

Und was läuft bei dir, wenn du nicht auf dem Bike sitzt?

Im Wald buddeln. Oder wenigstens daran denken.