June 08, 2016

Fort William hat gerockt

 

Aaron und Angel on track! Pic by Isac Paddock.

Aaron Gwin baut seine World Cup Führung weiter aus. Am vergangenen Wochenende zeigte unser Mob-Fahrer im schottischen Fort William weltbestes Downhill Racing und schloss das Rennen als Zweiter ab. Unser Youngster Angel Suarez schnappte sich Platz 37 - das bisher beste Ergebnis für das Team.

Der legendäre Track in Schottland überraschte Fans und Fahrer in diesem Jahr mit viel Staub und Trockenheit, machte das Rennen aber eigentlich nur für die Zuschauer zum Fest. Viele Top-Fahrer stürzten auf der Strecke; Kraft und Kondition waren essentiell, um den Run auf den satten 2,8 Kilometern zu überleben. Über 25.000 crazy Downhillfans sollen sich an der Strecke eingefunden haben und sorgten für eine imposante Kulisse. 

Bereits im Qualifying zeichnete sich ab, dass der YT Mob gut dabei ist. Spanier Angel Suarez qualifizierte sich mit Platz 42 zum ersten Mal in dieser Saison für die Finals und legte im Rennen am Sonntag noch einmal nach: Platz 37 kam am Ende für den World Cup Neuling herum. Ein Ergebnis, mit dem Angel mehr als zufrieden ist und auf das wir und der ganze Mob sehr stolz sind. Die Hälfte der Strecke fuhr Angel inmitten der Top 15; ein Fahrfehler kostete ihn allerdings ganze vier Sekunden. Dennoch ein vielversprechendes Ergebnis, auf das er aufbauen kann. 

 

 

 

Aaron hatte sich im Qualifying den dritten Platz geholt und durfte vor Eddie Masters und Favorit Gee Atherton auf die Strecke. Im vierten Abschnitt lag Aaron noch auf Platz vier, in der unteren Moto-Sektion kitzelte er noch einmal ein paar Zehntelsekunden raus und beendete das Rennen nach Greg Minnaar auf dem zweiten Platz. Damit baut Aaron seine World Cup Führung weiter aus: 68 Punkte trennen ihn derzeit von Troy Brosnan und fast 200 Punkte von Danny Hart, dem Dritten im Overall-Ranking. 

 

Auf Nummer sicher gefahren. Aaron holt sich den zweiten Platz in Fort Bill. Pic by Isac Paddock.

 

Aaron über seinen Lauf in Schottland: „Die Woche in Fort William war der Wahnsinn für mich und das Team. Fort William ist eine harte Strecke und immer eine Bewährungsprobe für Mensch und Material. Ich bin froh, dass ich einen soliden Run hingelegt und mich nicht überschätzt habe. Ich denke, ich habe wieder ein bisschen dazu gelernt. Ein großes Danke geht an die vielen Fans vor Ort, ihr ward der der Hammer.“ 

Wir sind schon mehr als gespannt, was die Strecke in Leogang für den Mob bereithält und schicken einen Trupp von Mitarbeitern an die Strecke, um den Mob lautstark zu unterstützen.

 

Tales of the Mob - Die neueste Episode aus Fort William