December 21, 2018

Vali Höll: the perfect season

Vali Höll ist ein Name, an dem man im Mountainbiking nicht mehr vorbeikommt, denn mit gerade einmal 17 Jahren hat die Österreicherin schon so einiges gewonnen. 2018 war ihre erste World Cup Saison und die hat sie phänomenal abgeschlossen: 7 Rennen, 7 Siege. Und als wäre das nicht genug, hat sich Vali obendrein auch noch den World Champs Titel geholt. 

 

Wir haben das Glück, Vali schon seit ihrem ersten Rennen 2013 beim IXS Rookies Cup in Winterberg zu begleiten und wir sind unheimlich stolz zu sehen, in was für eine großartige Athletin sie sich entwickelt. Über 38 gewonnene Rennen und dabei wird es nicht bleiben. Aktuell fährt Vali auf einem YT TUES Rahmen für das SRAM RockSHox Factory Racing Team: "Im Vergleich zu den anderen World Cup teams sind wir ziemlich einzigartig. Ich bin die einzige Fahrerin und habe meinen eigenen Mechaniker. Wir sind wirklich ein kleines Team, aber ein Dream-Team!"

 

Bei so einer grandiosen Saison Highlights rauszupicken ist eigentlich Quatsch. Wir habens trotzdem gemacht, Bilder rausgesucht und schwelgen in Erinnerungen an Valis perfekte Saison....

 

 

Losinj, Kroatien: Der erste Downhill World Cup Stop 2018 und Valis erstes World Cup Rennen

 

Es wurde schnell klar, dass sich die Konkurrenz warm anziehen muss. Und zwar nicht nur in Valis Altersklasse. Mit einer Zeit von 2:50.09 war sie nicht nur 12 Sekunden schneller als die Zweitplatzierte; sie hätte damit bei den Elite Women auch den sechsten Platz belegt. Richtig. Warm. Anziehen. 

 

"Losinj war verrückt. Ich hab überhaupt nicht damit gerechnet, in meiner Kategorie zu gewinnen. Und dann auch noch so eine gute Zeit zu fahren, mit der ich bei der Elite mithalten könnte – Wahnsinn!"

 

Vall Nord

 

Von da an wurde es fast zur Gewohnheit, Vali ganz oben auf dem Podium zu sehen und durchgehend das Leaders Jersey zu tragen. Ein Sache, die nicht nur uns oder anderen Ridern, sondern vor allem der Presse aufgefallen war, ist Valis Style. Dass sie wahnsinning schnell ist, wussten wir. Aber 2018 hat sie einen ganz eigenen Style entwickelt, auf den so manch einer neidisch wäre. Vali sagt dazu: "Ich hab mir in Sachen Style 'n bisschen was bei den Jungs abgeguckt." 

 

 

Leogang war Stop #3 der UCI World Cup Tour 2018

Leogang ist Valis lokaler Bike Park. Der Kurs steht oft in der Kritik, eben weil er zu viel Bike Park Flair hat. Aber er fordert die neue Generation junger Athlethen ordentlich heraus und stellt für Vali einen optimalen Trainingsplatz dar.

 

Sicher ein grandioses Gefühl, zu Hause vor den Augen von Familie, Freunden und einer riesen Menge Zuschauern zu gewinnen.

 

 

Die richtige Balance zwischen Schule, Training und Freizeit zu finden, hat sich für Vali auf jeden Fall ausgezahlt. "Es ist schwer, vor allem, weil ich nur noch ein Jahr vor mir habe und die Schule immer schwieriger wird, genauso wie das Training. Außerdem werde ich älter und gehe jetzt auch gerne auf Parties und will natürlich auch meine Freizeit genießen."

 

World Cup #7: La Bresse, Frankreich

Ein weiterer Sieg für Vali. Mit ihrer Zeit war sie lediglich 5 Sekunden langsamer als Rachel Atherton, die Gewinner der Elite Women. Damit hätte Vali in dieser Kategorie den Dritten Platz belegt.

 

Lenzerheide, Schweiz: World Championships

 

Die Weltmeisterschaften: jedes Jahr ein Ausnahme-Rennen und unbestritten eines der wichtigsten Events im Kalender. Die Fahrer tauschen ihre Teamfarben gegen Heimatverbundenheit und präsentieren ihre Nationalfarben. Bei diesem Rennen darf ruhig dick aufgetragen werden. Für Vali war es das erste Mal bei den World Championships und deshalb auch ihr erstes custom TUES. Sie wusste, dass das Bike im Rot-Weißen Farbthema und damit ganz im Zeichen ihrer österreichischen Heimat stehen würde, aber für die große Überraschung sorgten die Details: der österreichische Adler, die Baumwipfel und die Namen der Menschen, die ihr durch ihre erste Saison geholfen haben.  

 

 

Sagen wir es so: Nach der einwandfreien Saison wussten wir alle, wozu Vali in der Lage war. Doch als sie mit ihrem custom TUES tatsächlich auf den ersten Platz in Lenzerheide fuhr und sich damit ihren ersten Wolrd Champs Titel nach Hause holte, waren wir überwältigt. Das Rainbow Jersey, von dem jeder Rrider träumt, durfte Vali dann natürlich auch mit Stolz tragen. 

 

 What's next?

 

Wir haben Vali gefragt, was sie an der Saison 2018 ändern würde, wenn sie könnte. Ihre Antwort:
"Never change a running system!”  

 

Und wie soll es 2019 weitergehen?
"Eigentlich kann es genau so weitergehen. Ich will heil durch die Saison kommen, meinen Abschluss und meinen Führerschein machen, aber vor allem will ich nie die Freude am Biken verlieren!"

 

Bleibt die Frage, auf welchem Bike sie unterwegs sein wird...
“Ich habe noch nicht so viel Zeit auf dem neuen Bike verbracht, aber ich komm echt gut damit klar! Sicher werde ich keinen Mix aus 27.5/29” fahren, einfach weil ich nicht so viel Zeug zu den Rennen mitschleppen will, haha.”

 

 

 

Danke Vali und herzlichen Glückwunsch zu Deiner beispiellosen Saison! Wir freuen uns auf 2019 mit Dir und alles, was Du für uns bereit hältst!  

 

Photos: Ale Di Lullo/Isac Paddock.